Kolumne Eifel-Einsichten

Eifel-Einsichten : Heimattrip

Die Welt wird noch immer bescheuerter. Wie die Deppen hängen wir an den Nachrichten und hoffen drauf, dass irgendwann noch mal was Gutes passiert. Oder was Schlechtes wenigstens ein-verdammtes-Mal nicht passiert. Kein Wunder, wenn man sich da wegdreht und auf den Heimattrip gerät. Sogar wörtlich: An Pfingstmontag ins Auto gesetzt und ausführlich durch die Gegend gekurvt, um einfach nur Eifel zu gucken. Da dachte ich: Ist doch ein Gedicht hier. Und grade dachte ich: Mal probieren. Bittesehr.

Euscheid, Lascheid, Reipeldingen

Preischeid, Krautscheid Lauperath

Freust du dich an schönen Dingen

hab ich einen guten Rat

Klapper mal die Dörfer ab

die wir Eifeler Heimat nennen

Erstens kommst du schön auf Trab

zwotens, bitte: bloß net rennen!

Arzfeld, Kesfeld, Kickeshausen

Alles reimt sich, alles top

Merlscheid oder Hickeshausen

Neroth, Densborn, Duppach, Kopp

Rockeskyll und Kalenborn

Saxler, Winkel, Weidenbach

Berlingen und Birresborn

Hinterweiler, Weiersbach

Hohenfels und, nicht vergessingen: daneben, da findste, jou, Essingen

Lyrik ist das! Namen zum Singen!

Holsthum, Hütten, Hommerdingen

Gindorf, Gondorf, Dudeldorf

Heyroth, Flesten, Nollenbach

Bolsdorf, Dohm und Lammersdorf

Hallschlag, Oos und Kerschenbach

Nusbaum. Niehl und Muxerath

Und besonders: REIMerath!

Und Habscheid und Brandscheid

und Dackscheid und Bruch

Jetzt hör ich mal auf.

Jetzt ist es genuch.

Denn wieder (verreck!)

will es mir nicht gelingen,

sie alle zusammen

hier unterzubringen.

Da hab ich die Schwere des Jobs wohl verkannt.

Und muss noch mal üben.

Et jit net jerannt.