| 12:54 Uhr

Kolumne Mein schöner Garten
Rasen und Rhododendren versorgen

Kathrin Hofmeister
Kathrin Hofmeister FOTO: Kathrin Hofmeister / TV
Viele Bäume und Pflanzen fangen derzeit an zu blühen – und die Gärtner drängt es nun nach den langen Wintermonaten wieder raus ins Freie. Es ist die richtige Zeit etwa für eine Frischekur für den Rasen.

Ist der Frühling in vollem Gange, wird der Gärtner geschäftig. Für so vieles wäre jetzt ein guter Zeitpunkt. Eine Frischekur für den Rasen mit der entsprechenden Nährstoffversorgung, beispielsweise. Viele anorganische Dünger können für Tiere allerdings gesundheitsschädlich sein. Hunde-, Katzen- und Kaninchenbesitzer fragen, wie lange sie ihre Haustiere vom frisch gedüngten Rasen fernhalten müssen. Die Anbieter organischer Rasendünger versichern, dass Sie das Grün sofort nach dem Aufbringen wieder betreten können, da die Ausgangsstoffe des Düngers rein natürlich seien. Mineralischer Dünger muss sich erst aufgelöst haben. Das erfordert Geduld, denn die meisten Rasendünger sind von einer Kunststoffhülle umgebene Langzeitdünger.

Generell wird empfohlen, nach dem Düngen zu wässern, damit der Dünger schneller und besser aufgenommen wird. Vertikutiert wird übrigens, sobald der Rasen nach der ersten Düngung kräftig wächst.

Während es hier also langsam wieder grünt, blüht es andernorts schon bunt. Wenn ich schöne Pflanzkombinationen mit Zwiebelblumen sehe, notiere ich mir die Sorten und mache ein Foto. Dann gehe ich durch meinen eigenen Garten und halte Ausschau nach Lücken. An geeigneter Stelle stecke ich ein Schild mit der Aufschrift „Frühlingsidee“ und den jeweiligen Pflanzennamen in den Boden. Denselben Vermerk klebe ich mit Foto in mein Gartentagebuch, und zwar in eine der Septemberwochen. Bis zur Pflanzzeit der Zwiebelblumen im Herbst habe ich die zur Blütezeit gesammelten Ideen sonst lange wieder vergessen.

Nicht vergessen darf ich das Ausbrechen aller braunen Blütenknospen am Rhododendron. Verursacher der Pilzkrankheit ist die Rhododendronzikade. Durch das Ausknipsen entfernt man ihre Eier, bevor die Larven schlüpfen, und beseitigt so die Infektionsquelle.

Diese und weitere Kolumnen
finden Sie im Internet auf
www.volksfreund.de/kolumne