Religion: Das kann jeder

Religion : Das kann jeder

Glauben im Alltag – das ist nicht nur etwas für religiöse Menschen.

Glauben im Alltag, ich wage die These: das tut jeder.

In unserer hochtechnisierten Welt kommen wir ja ohne ein hohes Maß an Vertrauen und Glauben überhaupt nicht aus. Wir steigen in ein Flugzeug und glauben, dass es fliegt und dass der Pilot in der Lage ist, das Gerät sicher zu beherrschen.

Und so ist es mit tausend Dingen in unserem Leben. Ob wir eine Maschine einschalten oder bei Grün über die Straße fahren, ob wir eine Nachricht über ein fernes Land hören oder ob wir auf dem OP-Tisch liegen und einem komplizierten Eingriff entgegensehen – überall können wir gar nicht anders, als anderen Menschen Glauben zu schenken. Und im Vertrauen darauf, dass andere es gut mit uns meinen, gehen wir den nächsten Schritt.

Schlimm wird es dann, wenn der Glaube missbraucht, wenn das Vertrauen, das wir geben, enttäuscht wird. Dann zerbricht menschliche Gemeinschaft. Und uns wird schnell klar: Es ist nicht egal, was einer glaubt. Und es ist noch weniger egal, wem wir glauben.

Wenn schon Vertrauen und Glauben in unserem Alltag so wichtig ist, wenn es um die alltägliche Beziehung unter uns Menschen und um das Gelingen menschlichen Zusammenlebens geht, wie viel mehr dann, wenn da auch noch eine religiöse Ebene ins Spiel kommt, die Beziehung zu einem Wesen, das wir Gott nennen.

Da ist es sicherlich nicht egal, was einer glaubt, und noch weniger, wem einer glaubt.

Auch in einem solchen Glauben kann ein Mensch zerbrechen, kann sein Vertrauen enttäuscht, sein Glaube missbraucht werden.

Und auch ein solcher Glaube kann alle Situationen des Lebens, alle Gegebenheiten des Alltags durchdringen und beeinflussen, wenn der Mensch es will.

Glauben im Alltag, - das ist auch etwas für religiöse Menschen. Und ich wage die These: Das kann jeder.

Ob es sich lohnt, zu glauben? Wenn ich davon ausgehe, dass Glaube im Alltag allgegenwärtig ist, dann ganz sicherlich „Ja“.