GLAUBE IM ALLTAG: „Du führst mich hinaus ins Weite …“

GLAUBE IM ALLTAG : „Du führst mich hinaus ins Weite …“

Haben Sie den Urlaub auch hinter sich? Ich war in den Ötztaler Alpen in einer Gruppe unterwegs: von Hütte zu Hütte, auf manchen Gipfel und über schmale Grate, immer den Rucksack mit den notwendigen Sachen dabei.

Es hat mit gutgetan, den Weg zu spüren, mein ganzes Hab und Gut auf dem Rücken zu tragen, auch wenn mich manch ein Grat an meine Grenzen gebracht, manch ein Anstieg mir den Atem geraubt und der Rücken geschmerzt hat.

Ich wurde beschenkt von den fantastischen Eindrücken, den herrlichen Ausblicken und dem Miteinander unserer Gruppe. Es hat gutgetan, sich auf dem Weg und den Gesprächen am Rande aufgehoben und getragen zu fühlen. Ich wurde nachdenklich in dieser beeindruckenden Naturlandschaft über meinen Alltag, der sich oft gehetzt und ungeduldig zeigt, der sich um meine kleine Welt dreht. Nachdenklich im Vergleich mit der Weite und Größe des Alpenpanoramas und den sichtbaren Veränderungen durch das Wegschmelzen der Gletscher. Ich liebe es, unterwegs zu sein, fremde Länder, Kulturen und Menschen kennenzulernen, denn das macht meinen Horizont und meine Lebenssicht weiter und das ist auch gut so. Und trotzdem bin ich nachdenklich nach Hause gekommen.  In der Bibel lese ich am Ende eines jeden Schöpfungstages:  „Gott sah alles an, was er gemacht hatte: Und siehe, es war sehr gut.“ Mir ist auf dem Weg wieder bewusst geworden, dass es um eine Haltung im Leben geht, eine Haltung mit Dankbarkeit und Ehrfurcht vor der Natur, den Tieren und uns Menschen; eine Haltung, die darauf baut, dass es mehr und Größeres gibt als meine/unsere kleine Welt. Haben Sie den Urlaub auch hinter sich? Ich wünsche Ihnen, dass Sie viele Eindrücke und vor allem einen offenen und wachen Blick für die Natur, die Menschen und das Geschenk von Gottes Schöpfung mit nach Hause gebracht haben.