1. Meinung

Glaube im Alltag: Eine starke Botschaft

Kirche : Eine starke Botschaft

Vorbei ist vorbei. Oder etwa doch nicht? Knapp sechs Wochen nach Weihnachten, am 2. Februar, feierten wir Christen noch einmal ein besonderes Fest: Erscheinung des Herrn, oder nach altem Sprachgebrauch, Maria Lichtmess.

Erinnern wir uns an ein festliches Konzert. Oft endet es mit einem herausragenden Höhepunkt. Die Eltern bringen Jesus in den Tempel. Dort werden sie von den beiden alten Menschen Simeon und Hannah erwartet und empfangen. Sie erkennen in diesem Kind den, von dem sie sich alles erhofft haben. Ihr Warten und ihre Sehnsucht haben sich gelohnt. Sie haben nie die Hoffnung aufgegeben, dass sie irgendwann den sehen werden, von dem die alten Schriften berichten, dass er der Messias, der Retter, ist. Sie waren auch im Alter getragen von dem Gedanken, da muss doch noch was kommen. Und als Simeon dann Maria und Josef mit ihrem Kind sah, dass doch zuvor in der Armseligkeit in einem Stall zur Welt kam, da wusste er, dass sich seine Sehnsucht und sein Warten erfüllt hatten.

Also, die Geschichte Gottes mit uns Menschen ist doch nicht vorbei. Sie geht weiter, weit über Weihnachten hinaus. Weil es vor uns Menschen gab, die hoffnungsvoll diesem Gott Vertrauen schenken, sind auch wir aufgerufen, diesem Gott zu vertrauen, wenngleich es in der einen oder anderen Situation schwer ist. Aber es lohnt sich. Es macht Mut, dass die Kirche in ihrem Nachtgebet immer wieder an diese beiden Menschen erinnert und den Lobgesang des Simeon betet: „Nun lässt du, Herr, deinen Knecht, wie du gesagt hast, in Frieden scheiden. Denn meine Augen haben das Heil geschaut, das du vor allen Völkern bereitet hast…“ Ein Gebet, dass mehr als 2000 Jahre alt ist und doch nie an Aktualität verloren hat. Vielleicht gelingt es uns, unser Leben und das unserer Mitmenschen diesem guten Gott anzuvertrauen, so wie Hannah und Simeon es uns vorgelebt haben. Simeon spricht von Frieden und Heil, Werte, die unserer verwundeten Welt auch heute mehr denn je guttun. Eine starke Botschaft.