1. Meinung

Glaube im Alltag von Wolfram Viertelhaus

Religion : 50 plus ewig

Wie gebannt schauen wir täglich auf die neuen Corona-Zahlen und registrieren die Todesfälle im Zusammenhang mit der Pandemie. Unsere Endlichkeit wird uns unterschwellig bewusst. Dass die Infektionen steigen, wird auch auf den Lebenshunger zurückgeführt, der zum Beispiel im unvorsichtigen Feiern zum Ausdruck kommt.

Wir waren gewohnt alle möglichen Vergnügungen unbeschwert zu genießen. Hatte man früher den Christen eine Vertröstung auf das Jenseits vorgehalten, so wurde diese durch eine Art Vertröstung auf das Diesseits abgelöst. „Früher lebten die Leute 30, 40, 50 Jahre plus ‚ewig‘ – wir modernen Zeitgenossen leben noch maximal 90 Jahre und haben die Ewigkeit nicht mehr im Gepäck“ (Michael Broch). Die Hoffnung auf ein Leben, das die Schranke des Todes überspringt, ist Kern der christlichen Botschaft. Daran hängt nach Paulus (1. Korintherbrief) der ganze christliche Glaube. Der Glaube daran, dass unser Leben reicher ist, als wir es erfahren, weiter als unsere Perspektive es vermuten lässt, dies Vertrauen ist ein Geschenk, es kann nicht durch Willen und Verstand erlangt werden. Um ein Geschenk empfangen zu können, braucht es leere Hände. Der Glaube an ein größeres Leben, selbst über den Tod hinaus, entlastet und befreit mich. Ich muss nicht alles erreichen, erleben oder leisten. Gott füllt meine Hände. Mir ist bewusst, dass mein Leben ein Fragment bleibt. Wenn ich das akzeptieren kann, befreit mich das von jeder Art perfekt sein zu müssen: in der Familie, im Beruf, im Hinblick auf Aussehen und Gesundheit. So kann ich auch mit den Einschränkungen, die Corona gebietet, ohne Groll leben. Die Möglichkeiten, die mir trotzdem geschenkt sind, eröffnen ganz neue Perspektiven. So haben viele die Schönheiten in unserer Region neu entdeckt, werden Freundschaften in der Umgebung zu neuem Leben erweckt, schätzen wir die kleinen Freiheiten bewusst. Mit mehr als diesem Leben zu rechnen, kann erlösend in der jetzigen Situation wirken. Der Himmel, der jetzt schon aufgeht, schenkt Mut, Hoffnung und Gelassenheit.