1. Meinung

Glaube im Alltag

Glaube im Alltag : Weil das alles ist, was bleibt

Wenn sich das Warten und das Aushalten, das Erzählen und das Erinnern, das Weiterkämpfen und das Sich-nicht-Unterkriegen-Lassen andeutungsweise lohnen – dann ist Ostern. Wenn Hoffnung keimt, Liebe stark ist und Leben sprüht – dann sicherlich spürbar auch.

Die biblische Schwebe, in der sich die Jüngerinnen- und Jüngerschaft mittel- bis langfristig aufhält, birgt angespannte Momente. Zunächst bleibt nicht viel, was hoffen lässt. Eine Zeitlang menschlichen Daseins, die prägte und Halt gab, wurde liebgewonnen und plötzlich abgeschnitten. Es ist eine schmerzhafte Erfahrung, die viele teilen, die etwas verlieren oder verloren haben. Diese Schwebe steht, niemand weiß wie lang. Sie wird gestützt durch den Schmerz und immer wieder aufgehoben durch die Hoffnung, die Worte, die eine Zukunft und ein Wiedersehen verheißen. „Sucht euer Leben“ ist die Botschaft, die bleibt, damals wie heute.

Diese momentane Schwebe birgt angespannte Momente, die traurige Nachrichten für uns bereithält. Wir trauern mit den Angehörigen der Verstorbenen in der Pandemie, teilen Sorgen mancher vor der Impfung, stehen machtlos mit Menschen, die nicht arbeiten dürfen. Und plötzlich ist da Ostern und fordert uns auf „Sucht euer Leben“.

Revolverheld feat. Marta Jandová singen dieses schöne Lied „Halt dich an mir fest“, das sich weiterliest, „wenn dein Leben dich zerreißt; halt dich an mir fest, wenn du nicht mehr weiter weißt; ich kann dich verstehn, halt dich an mir fest, weil das alles ist was bleibt“. Es könnten Gottes Osterworte sein: Halt dich an mir fest, weil ich das Leben herauskitzele und euch daran erinnere, dass immer wieder neue Morgen anbrechen. Halt dich an mir fest, weil ich eine tiefe innere Zuversicht einpflanzen kann und das oft alles ist, was bleibt.

Ich wünsche Ihnen, dass Ostern deutlich in Ihre persönliche Situation hereinplatzt, seine lebenssuchende Wirkung entfaltet und festhalten und weiterhoffen lässt. Weil das alles ist, was bleibt. Frohe Ostern.