1. Meinung

Glaube im Alltag

Glaube im Alltag

Ein älterer Herr liegt in der Badewanne, schüttet Milch ins Wasser und singt dabei: "Superfit, superfresh, super Lifestyle, supergeil." Diese Szene gehört zu einem Video, das inzwischen Kult ist.

Es ist ein Werbespot für einen großen Lebensmittelkonzern und wird im Internet massenhaft angeklickt. Dabei passt der Typ im Video gar nicht zu einer Lifestyle-Werbung. Natürlich ist das "nur" Werbung. Der Lebensmittelkonzern will dadurch seinen Umsatz steigern. Aber das Interessante an dem Spot ist, dass er auf witzige und selbstironische Weise für mich etwas Positives verkörpert. Das Video hat auch noch eine andere Botschaft. "Du bist supergeil" singt der ältere Herr und zeigt auf mich. Ist ja auch mal ein schönes Kompliment, denke ich mir. Aber darf ich dieses Wort überhaupt benutzen, wird sich mancher fragen. Na klar, denn im Duden steht, dass das für "großartig, toll" steht. Und ich frage mich, wann zuletzt jemand zu mir gesagt hat: "Du bist super". Beim Nachdenken darüber merke ich, dass ich solche Botschaften im Leben auch brauche. Dass mir jemand sagt: "Du bist toll, du bist gut!" Im ersten Kapitel der Bibel steht immer wieder der Satz: "Und Gott sah, dass es gut war." Das bezieht sich auf Pflanzen, Tiere, Menschen und die Erde. Ich weiß, es gibt vieles auf der Welt, das verbesserungsbedürftig ist. Wir erfahren es täglich in den Nachrichten. Aber es gibt auch Gutes. Daran kann ich mich freuen. Im Übrigen auch an Lebensmitteln wie im Video. Damit ich sie großartig finden kann, müssen die Lebensmittelkonzerne sicher noch eine Schippe drauf legen. Zum Beispiel, indem sie viel mehr ökologisch unbedenkliche Lebensmittel verkaufen und auf saisonale Produkte aus der Region setzen. Und dann finde ich es gut, wenn das auch deutlich gesagt wird. Nicht nur über Lebensmittel, sondern auch über Sie und mich. Supergeil eben. Oder mit den Worten der Bibel: sehr, sehr gut. Dr. Jörg Weber, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Trier