| 11:41 Uhr

Glaube im Alltag
Gelassenheit

 Gregor Lauterbach
Gregor Lauterbach FOTO: Andreas Taubert / TV
Auf meinem Schreibtisch steht das Wort „Gelassenheit“ - in schöner Schreibschrift aus Holz-Buchstaben angefertigt. In hektischen Zeiten erinnert mich das Wort daran, eins nach dem anderen gelassen zu erledigen: Das mir Mögliche zu tun, zu akzeptieren, was ich nicht ändern kann, manches sein zu lassen und das eine vom anderen gut zu unterscheiden.

Gelassenheit bewahrt mich vor der Vermessenheit, mit Tim Bendzko einzustimmen in „muss nur mal kurz die Welt retten“, wie er vor einigen Jahren augenzwinkernd gesungen hat. Der christliche Glaube sagt mir, dass ein anderer die Welt schon längst gerettet hat: Jesus, dessen Name Programm ist: „Gott rettet“.

Der Glaube ermutigt mich zur Gelassenheit. Das ist natürlich immer ein Balanceakt, der mal mehr, mal weniger gelingt und manchmal geht die Gelassenheit auch in die Brüche – so wie mein Wort auf dem Schreibtisch.

Durch eine ungeschickte Bewegung habe ich meinen Gelassenheits-Schriftzug vom Schreibtisch gestoßen. Der obere Teil des Buchstabens „G“ wurde beim Herunterfallen beschädigt und war zur Hälfte abgebrochen, aber immerhin war noch zu lesen: jelassenheit.

Wenn das mal keine Botschaft ist…

Gregor
Lauterbach,
Dekanatsreferent
im Dekanat Wittlich