GLAUBE IM ALLTAG: Herzlichen Glückwunsch!

GLAUBE IM ALLTAG : Herzlichen Glückwunsch!

Mein Gott, das ist doch nicht zu glauben. Jetzt feiern wir tatsächlich schon goldene Hochzeit…50 Jahre verheiratet… Unser Ziel, als wir jung waren: Gemeinsam alt werden. Heute sind wir es. Alt. Obwohl ich mich gar nicht so fühle.

Und was haben wir nicht alles erlebt…“

In unserem Chor häufen sich momentan die goldenen Hochzeiten. Da höre ich diese oder ähnliche Sätze häufiger. Das eine oder andere habe ich miterlebt und stelle fest; die Ehe ist „ein schweres Stück Arbeit“. Zwei Menschen, die Glück und Unglück, Freude und Leid teilen, wo einer die Fehler des anderen aushalten muss. Da gilt es immer wieder innezuhalten und zu verzeihen. Nicht einfach.

Und mein nächster Gedanke ist dann meist: Ob es in meiner oder in der nächsten Generation überhaupt noch Paare geben wird, die so lange verheiratet sein werden? Heute funktionieren Partnerschaften anders. Liebe und Ehe gehören nicht mehr notwendig zusammen. Auch der gemeinsame Haushalt ist nicht mehr zwingend. Kinder leben in Patchwork-Familien. Trotzdem steht im persönlichen Lebensentwurf die Liebe als Glücksquelle an erster Stelle. Sie soll das Leben bereichern, aufregender machen, die Einsamkeit vertreiben. Diese Hoffnung bleibt.

„Liebe ist verwirrend, anstrengend und furchtbar kompliziert. Aber was das Wichtigste ist: Sie ist all das wert.“ So die weiteren Sätze der Jubilare. Und, möchte ich ergänzen, wie es im 1. Korintherbrief 13 steht: „Die Liebe hört niemals auf“.