1. Meinung

…in Liebe den Frieden leben

Glaube im Alltag : …in Liebe den Frieden leben

Während der Friedensbewegung in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts erhoben die Menschen ihre Stimmen gegen den Krieg und für den Frieden; mal lauter bei Demonstrationen oder Friedensmärschen oder stiller im Gebet, in Gottesdiensten und Andachten.

Ein Bild hat sich seit dieser Zeit in meinen Erinnerungen fest verankert: Ich sehe bewaffnete Soldaten in einer Reihe stehen, sie sperren bei einer Demonstration einen Sicherheitsbereich ab. Einige Frauen gehen zu ihnen hin und stecken Blumen in die Öffnungen der Gewehre. Die Soldaten lassen dies geschehen, ein Lächeln huscht über ihr Gesicht, als hätten diese Blumen des Friedens bereits angefangen zu wirken – wie ein Zauber, der sich allmählich ausbreitet und Veränderungen mit sich bringt.

Veränderungen bedürfen überzeugter Menschen, die sie in Bewegung bringen und auch in Bewegung erhalten. Wir brauchen Menschen, die erkennen, dass Gottes Weg der des Friedens ist, verbunden mit vielen Konsequenzen für den Einzelnen und die Gesellschaft.

Es liegt nun an unserem Denken, an unserer Geduld und Hoffnung, alles zu tun, was dem Frieden dienen kann. Denn in einem Leben, das davon getragen wird, wird Gottes Friedensreich vorweggenommen; so als wäre es schon angebrochen, und wir selbst  sind mitten drinnen!

In diesem Reich herrscht Frieden zwischen den Völkern und den Menschen unterschiedlicher Religionen, Hautfarben, Herkunft und allem, was Menschen nur trennen kann und schließlich zu Feinden macht. Es ist dann unser Handeln, das aus diesem Denken erwächst, alles zu tun, was dem Frieden dient;  reichen wir einander die Hände, suchen Kompromisse, ächten Gewalt, machen den ersten Schritt, sprechen das versöhnende Wort, verwirklichen das „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“.

Und besonders in diesen schwierigen Zeiten nehmen wir Rücksicht und achten das Wohl der anderen, verzichten eine Zeit lang auf alles, was dem Gemeinwohl schaden könnte.

Wir Christinnen und Christen können in Liebe den Frieden leben, trotz aller Erfahrungen des Hasses und der Zwietracht, trotz der gegenwärtigen Einschränkungen und damit verbundenen Schwierigkeiten. Wir können in Liebe den Frieden leben, denn wir haben Gottes Verheißung, dass sich Glaube, Liebe und Hoffnung in Ewigkeit durchsetzen.