GLAUBE IM ALLTAG: Licht an!

GLAUBE IM ALLTAG : Licht an!

Es ist Karwoche in der Wittlicher Behinderteneinrichtung Maria Grünewald. Menschen mit den unterschiedlichsten Einschränkungen (ich schließe mich da  auch mit ein!) feiern gemeinsam Gottesdienst. Wir hören von Jesu großem Abschiedsmahl am Gründonnerstag, wir hören von Hingabe, Verrat und Auslieferung, von Folter, Hass und Spott, von ganz schlimmem, sinnlosem Leid.

Wir entdecken uns selber mittendrin im Geschehen!

Dann wollen wir schließlich das Kreuz betrachten, das den Altarraum der Kapelle schmückt. Doch es ist ein etwas trüber Tag und nicht alle Lampen der Kapelle leuchten. Das Kreuz hängt im Halbdunkel.

Da hat eine Bewohnerin eine leuchtende Idee: „Licht an!“ ruft sie und ein Messdiener greift die Botschaft auf: Er kennt sich aus und so eilt er zu einem Schalter an der Seite der Kapelle. Mit dem Licht, das nun ein Spezialstrahler wirft, strahlen das Kreuz und die Farben dahinter plötzlich wunderbar auf.

Zwei Mitfeiernde klatschen ob des sehr veränderten Bilds, das sich bietet, spontan in die Hände, einer läuft ein paar Schritte auf das Kreuz zu und alle miteinander staunen:

Wir sehen jetzt genau: In der Mitte: Das Bild des Gekreuzigten, von dem es scheint, als würde er vom Kreuz her die Welt und die Menschen umarmen.

Und im Hintergrund die Farben: Jesus umgeben von leuchtenden, bunten, warmen Farben in vielen Abstufungen: gelb, orange, rot, weiß, türkis…

Das sich bietende Bild ist sehr dynamisch, sehr schwungvoll, sehr ansprechend, sehr lebendig.

Wir schweigen einen Moment zusammen. Die Botschaft erreicht die Herzen: Vom Kreuz her wird es hell! „Der Jesus ist nicht mehr tot“ sagt jemand in die Stille hinein. Nicht nur mir geht das Herz auf. Das Kreuz des Lebens ist oft hart, aber es bleibt nicht dabei! Ostern, Auferstehung, leuchtet auf schon hinter dem Kreuz! Das Leben siegt über den Tod! Licht an!

Allen wünsche ich gesegnete und in jeglicher Hinsicht erhellende, frohe Ostern.