1. Meinung

Mein Fußball-Gleichnis

Mein Fußball-Gleichnis

Ich gebe zu: Ich bin eigentlich ein Fußball-Muffel. Aber da mein Leben hin und wieder durch mein Umfeld intensiv vom Fußball mitbestimmt wird, werde ich vom "Fieber" angesteckt.

Und die Angst oder Freude, die sich beim Spiel auf dem Rasen, oder nach dem Spiel zeigen, lösen dann auch bei mir eine Gänsehaut aus. Mir ist dabei ein Gedanke gekommen: Fußball ist wie ein Gleichnis auf das richtige Leben. Es geht nach vorne. Mal folgt man dabei ausgeklügelten Plänen.
Mal stürmt man aufs gerade wohl. Und dann geht es wieder zurück. Mal können Tiefschläge abgefangen werden und mal hauen sie einen um. Aber es wird weitergespielt, auch wenn einzelne eine Zwangspause kriegen. Und manche Ungerechtigkeiten müssen einfach ertragen werden. Mit dem Leben ist es so, wie mit dem Fußball: Viel hängt von den Mitspielern ab. Vieles scheint von höheren Mächten entschieden zu werden. Von winzigen Augenblicken und Millimetern, in denen sich mein Glück oder Unglück abspielt.
Oft glauben die, die "draußen" stehen, alles besser zu wissen. Und egal wie perfekt alle zusammenhalten, es gibt immer Kräfte, die zurück drängen: Gegenspieler, die einem gute Gelegenheiten vor der Nase wegschnappen oder mit fiesen Tricks arbeiten.
Wenn eine neue Saison, ein neuer Wettbewerb beginnt, hoffen alle. Für die einen ist es die Hoffnung, wenigstens ein Spiel zu gewinnen. Andere hoffen auf mehr. Vielleicht auf den Pokal.
Mit meinem Leben ist es so wie mit dem Fußball: Ich lebe in der Hoffnung, dass mein Leben gelingt. Das ich das große Spiel des Lebens meistern kann. Und das ich am Ende nicht verloren bin. Meine Hoffnung wird mal gestärkt und mal enttäuscht. Aber ohne Hoffnung auf ein gutes Ende kann ich mir mein Leben nicht vorstellen. Und übrigens: Mein "Coach" hat mir einen lebenslangen Vertrag zugesagt.

Hilde Telkes, Gemeindereferentin Pfarreiengemeinschaft Neuerburg