1. Meinung

Grüne Schnapsidee

Grüne Schnapsidee

Der Vergleich hinkt etwas, macht aber vielleicht die Absurdität des Vorschlags der Grünen deutlich, Zigarettenautomaten zu verbieten: Um niemanden zum Bankraub zu verführen, werden alle Banken verboten. Genauso abstrus wäre es, den Alkoholverkauf in Supermärkten zu verbieten, damit Kinder und Jugendliche nicht mehr an Bier, Wodka und sonstiges Hochprozentiges kommen.

Kurzum: Bei dem grünen Vorstoß handelt es sich um eine Schnapsidee.
Nur weil die seit sechs Jahren bestehende Alterskontrolle der Zigarettenautomaten per EC-Karte oder Führerschein mit Hilfe älterer Kumpels umgangen wird, sollen die stummen Glimmstängelverkäufer verboten werden. Es grenzt ohnehin schon an einen Witz, dass man für diese sicherlich nicht neue und schon gar nicht überraschende Erkenntnis, dass etwa der ältere Bruder vorgeschickt oder die "geliehene" Karte der Eltern genutzt wird zum Kippenkauf am Automaten, eine Untersuchung heranziehen muss. Genauso kommen Kinder und Jugendliche übrigens an Bier und Schnaps. Obwohl es an einigen Supermärkten angeblich regelrechte Dealer geben soll, die sich für geringes Geld anbieten, Minderjährigen Alk zu besorgen, ist noch niemand auf die Idee gekommen, den öffentlichen Alkoholverkauf einzuschränken.

Selbst mit einem totalen Verbot von Zigarettenautomaten würden Kinder und Jugendliche, die es unbedingt wollen, an Zigaretten herankommen - es sei denn, man wolle ein totales Verkaufsverbot und das Nikotin damit zur illegalen Droge machen. Dann würden dem Staat aber auch stattliche Einnahmen flöten gehen. In Deutschland ist man immer schnell mit Verboten zur Stelle, wenn man sich ansonsten nicht mehr zu helfen weiß.
Keine Frage: Alles, was den Zigarettenkonsum vor allem bei Jugendlichen eindämmt, ist ein guter Vorschlag. Aber man sollte die Kirche im Dorf lassen. Zum einen ist die Zahl der Automaten in den vergangenen Jahren bereits deutlich zurückgegangen. Genauso wie auch die Zahl der rauchenden Kinder und Jugendlichen. Sicherlich auch, weil es eben nicht mehr so einfach ist, an Zigaretten zu kommen und nicht jeder einen "großen Bruder" hat. Das zeigt, die Alterskontrolle an den Automaten ist ausreichend.
Mit dazu beigetragen, dass Minderjährige weniger rauchen, hat zum anderen auch ein Bewusstseinswandel in der Gesellschaft. Rauchen wird heute viel mehr geächtet als früher. Statt sich für ein Automatenverbot starkzumachen, wäre es sinnvoller sich für ein in allen Bundesländern einheitliches Nichtraucherschutzgesetz einzusetzen.
b.wientjes@volksfreund.de