| 18:08 Uhr

Essen
Hygiene unter der Lupe

Susanne 
Umbach.
Susanne Umbach. FOTO: Stefan F. Saemmer
Kochsendungen oder Shows, bei denen Kandidaten gegeneinander ankochen, sind seit langem beliebt. Kreative Rezepte wecken bei den Zuschauern den Appetit und machen Lust aufs Nachkochen. Wie schaut es aber in puncto Küchenhygiene bei den Akteuren vor der Kamera aus? Von Susanne Umbach

Dafür hat das Bundesinstitut für Risikobewertung etliche Kochsendungen unter die Lupe genommen. Die Stichprobe zeigt Hygienefehler im Minutentakt. Dazu passt ein modifiziertes Sprichwort: „Viele Köche verkeimen den Brei“.

Überwiegend handelt es sich dabei um mittelschwere Missgeschicke wie dreckige Hände am Geschirrtuch abwischen, Kochutensilien nicht zwischenreinigen oder kein Händewaschen nach dem Kratzen, Husten, Niesen. Wir raten dringend davon ab, das schludrige Verhalten nachzuahmen. Denn hygienisches Arbeiten in der Küche ist am heimischen Herd ebenso wichtig wie im Restaurant – das sollte den Vorbildern in den Medien selbstverständlich sein. Küchenhygiene wird leider häufig unterschätzt. Mit Krankheitserregern verunreinigte Speisen können Durchfall, Erbrechen und ernste Lebensmittelvergiftungen verursachen.

Hier ein paar Faustregeln:

Vor dem Kochen sowie zwischendurch für 20 bis 30 Sekunden die Hände waschen. Das dauert etwa so lang wie zweimal „Alle meine Entchen“ singen. Auch die Reinigung von Brettchen, Flächen und Messern mit heißem Wasser und Spülmittel zwischendurch ist entscheidend.

Dringend angewöhnen sollte man sich, Rohkost getrennt von tierischen Lebensmitteln zu schnippeln.

Damit Keime abgetötet werden: Fleisch, Hackfleisch, Geflügel, frische Bratwurst und Fisch unbedingt völlig durchgaren, bis das Innere nicht mehr rot bzw. roh ist.

Eihaltige Gerichte wie Tiramisu oder Waffelteig sollten direkt gekühlt und nicht länger als 24 Stunden aufbewahrt werden.

Wer sich zu Hause an diese Regeln der guten Küchenhygiene hält, minimiert das Risiko um ein Vielfaches, an einer Lebensmittelinfektion zu erkranken, und schützt sich und Mitbekochte.

Susanne Umbach ist Ernährungsberaterin der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Weitere Kolumnen: volksfreund.de