1. Meinung

Kanner wéi Ranner

Kanner wéi Ranner

So allmählich sind wir des Winters überdrüssig, doch Kindern machen Kälte und Regen ja kaum etwas aus. Im Luxemburgischen gibt es dazu auch die passende Redewendung.

Kaum schéint d'Sonn, da mussen déi Kanner schon erëm a liichte Fiendelcher a Stitzer- cher lafen.Kaum scheint die Sonne, wollen die Kinder leichte Röckchen und Söckchen anziehen. Denn es sind: Kanner wéi Ranneralso starke, ausgelassene Kinder.
Auch die Bibel und religiöse Bezeichnungen werden in der Sprache unserer Nachbarn immer wieder bemüht, wenn es darum geht, vor allem Ausrufe zu formulieren.Kanner Gottes!Kinder Gottes!O Mamm, o Kanner!Oh je, oh je! (Mamm für Muttergottes)O Jëssësse Kanner!Als Ausruf der Verzweiflung. Für jeden Vertrauten:Mäi léift Kand Im Lëtzebuergeschen kennt man wie im Deutschen auch das Wort für Enkel, also Kindeskinder:Kandskanner. Beispielhafte Redewendungen:Hien erlieft nach Kandskanner.Er wird noch Großvater werden.Déng Kandskanner halen der et nach no, wann's du de Bësch verkeefs.Die Enkel werden es dir übelnehmen, wenn du den Wald verkaufst. Kanneraasch, Kannerkickes und Kannergeméch: Welche hinreißenden Zusammensetzungen es mit dem Wort "Kanner" gibt, lesen Sie in der kommenden Woche.
Mehr ....aus .dem .Lëtzebuer-geschen gibt es im Buch "Luxemburger Allerlei - Wissenswertes für Anfänger und Fortgeschrittene". Das Buch ist im Handel und im TV-Shop erhältlich.
Der Titel: Sabine Schwadorf: Luxemburger Allerlei, Verlag Michael Weyand, 14,80 Euro.