| 12:52 Uhr

Klartext
Die Sache mit dem Wolf

Ross Lars
Ross Lars FOTO: Klaus Kimmling / TV
Er ist da! Und kein Wildtier, das im Wald im Osten Luxemburgs herum streunt, hat je eine solche Aufmerksamkeit gehabt wie dieser Wolf - der erste, von dem seit ewigen Zeiten Spuren in Region entdeckt wurden. Zu diesem Tier hat jeder eine Meinung, auch wenn sie lautet: „Lasst mich mit dem Wolf in Ruhe, warum macht ihr so ein Abhebens?“ Von Lars Oliver Ross
Lars Oliver Ross

Ja, warum? An einer Gefahr für Menschen kann es nicht liegen. Denn, dass Wölfe Menschen angreifen ist so unwahrscheinlich, wie morgens beim aus der Haustür treten erschossen zu werden. Auch Mitleid mit Schafen sollten man nicht haben. Denn denen ist es egal von welchem Tier sie am Ende getötet und verspeist werden: Sei es ein Wolf oder ein Mensch. Dem Schäfer muss, das ist klar, der Schaden ersetzt werden, das ist jedoch bereits geregelt. Das Besondere am Wolf ist, dass er nicht nur ein großes Raubtier ist, sondern in der Nahrungskette mit dem Menschen auf einer Stufe steht. Daraus resultiert vermutlich ein archaisches Gefühl der Konkurrenz - auch wenn diese anders als vor 100000 Jahren sehr ungleiche ist.