1. Meinung

Kommentar zur Bio-Rinderzucht auf dem Bio-Hof Conrad in Dhronecken

Kommentar zum Bio-Hof Conrad : Über den Tellerrand schauen

Wer es sich leisten kann, sollte zu Bio-Fleisch greifen.

Rein in den Supermarkt, ran ans Billig-Fleisch und ab zum Grillen. So sieht leider immer noch die Einkaufsrealität vieler aus. Dass die Tiere, von denen die billigen Fleischstücke stammen, nicht auf der grünen Wiese gelebt haben wie bei den Conrads, sondern vielmehr eng zusammengepfercht in einem Stall, ist wohl klar. Dass sie vor ihrem Tod oft noch stundenlang in einem ebenso engen Transporter über die Autobahn kutschiert und nicht direkt auf dem Hof geschlachtet wurden, auch. Aber das wollen viele erst gar nicht wissen.

Natürlich kann sich nicht jeder teureres Bio-Fleisch leisten. Aber die, die es können, sollten einmal über den Tellerrand hinaus schauen und beim nächsten Fleischeinkauf nicht auf den Preis, sondern die Tierhaltung achten – und zwar nicht nur, wenn es gerade einen Skandal in der Fleischbranche gibt.

v.koeniger@volksfreund.de