1. Meinung

Die politisch-apolitische Jugend

Meinung : Die politisch-apolitische Jugend

Über viele Jahre hat das politische Engagement der Jugend abgenommen. Dabei lag das Problem offenbar nicht an einer Ablehnung von Politik generell, sondern von der klassischen Parteipolitik.

Für junge Menschen gilt diese laut Studien als unglaubwürdig, basisfern und unerfüllend.

Daher sieht das politische Engagement heutzutage anders aus als früher. Es geht um konkrete Inhalte wie zum Beispiel um den Klimaschutz. Daher ist ein Jugendparlament eine gute Sache. Die Nachwuchspolitiker sind nicht an Parteilinien und -beschlüsse gebunden, die beim Einstieg in die (Kommunal-)Politik nur stören und können daher gemeinsam mit den anderen im Plenum über konkrete Inhalte diskutieren.