1. Meinung

Keine Chance den Pessimisten

Keine Chance den Pessimisten

Die gute Stimmung ist kaum zu erklären. So lautete vor drei Tagen eine Schlagzeile in dieser Zeitung.

Der Artikel beschäftigte sich mit der außerordentlich optimistischen Stimmung der deutschen Unternehmer und der ungebrochenen Kauflust der Bevölkerung. Zu diesen Themen wurden angebliche Experten verschiedener Banken zitiert, die sich über die gute Laune von Verbrauchern und Firmen fast schon beleidigt wunderten. Trotz Bankenstress, Euro- und Schuldenkrise investieren die Firmen, stellen Leute ein, die Menschen kaufen, schaffen Werte, blicken optimistisch nach vorn. Und die Experten wundern sich. Ja, so kann\'s gehen. Jahrzehntelang wurden hierzulande die Prognosen von Wirtschaftsweisen, Chefvolkswirten und unzähligen Forschungsinstituten behandelt wie Glaubenssätze. Gerade das Jahresende ist traditionsgemäß die Zeit der großen und allumfassenden Vorhersagen.
Und die Experten sind sich weltweit mal wieder weitgehend einig: Katerstimmung, Katastrophe! Leute kauft Kämme, es kommen lausige Zeiten, sagen sie uns allenthalben. Kaum jemand hat diesen Prognosewahn bisher kritisch hinterfragt. Wenn die professionellen Glaskugelgucker Worte wie Rezession, Inflation, Null- oder Minuswachstum in Mikrofone hauchten, war das Anlass für kollektive Schockstarrre. Diese Zeiten sind seit der jüngsten Wirtschaftskrise Gott sei Dank vorbei. Die Prognosen werden von den Menschen mit sehr viel Gelassenheit allenfalls noch zur Kenntnis genommen. Denn mittlerweile hat jeder gemerkt, dass die Weissagungen all dieser angeblich so klugen Propheten mit der Wirklichkeit so wenig zu tun haben, wie Münchhausen mit der Wahrheit. Kaum eine hat je wirklich gestimmt, immer wurden sie nach oben oder unten korrigiert. Waren also nie das, als was sie verkauft wurden: ein verlässlicher Gradmesser für das was kommt.
Ein Blick in unsere Region zeigt das besonders eindrucksvoll. Wer mit offenen Augen Eifel, Mosel und Hunsrück betrachtet, sieht überall eindrucksvoll, was sich mit Fleiß, klugen Unternehmern und engagierten Mitarbeitern alles bewerkstelligen lässt. Allen Untergangspropheten zum Trotz. Deren Prognosen ändern sich ohnehin schneller als das Wetter.
d.schwickerath@volksfreund.de