1. Meinung

Kleine Werbekampagne reicht nicht

Kleine Werbekampagne reicht nicht

Was sollte jemanden locken, freiwillig den Beruf des Soldaten zu ergreifen? Zumal, wenn er solche Berichte über Missstände und Unzulänglichkeiten liest, wie der Wehrbeauftragte gestern wieder einen veröffentlichte. Die berufliche Sicherheit und die Aufstiegschancen könnten es sein.

Doch derzeit werden Offiziere und Zivilkräfte bei der Bundeswehr in großer Zahl entlassen - wenn auch mit einem goldenen Handschlag -, um die Armee zu verkleinern.
Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie? Kinder haben und großziehen, ein normales Leben, nichts ist angesichts der zahlreichen Versetzungen und Auslandseinsätze ferner. Dazu kommen die vielen geplanten Standortschließungen, die neue Umzüge mit sich bringen werden. Die Faszination Technik? Das reizt viele, doch wird gerade gespart an allen Ecken und Enden. Vielfach ähnelt die Bundeswehr mehr einer Landmaschinenschlosserei als einer High-Tech-Firma.
Die Verantwortung? Die wäre ein starker Grund, doch der Rückzug aus Afghanistan, ohne dort wirklich einen Erfolg erreicht zu haben, ist nicht gerade vorbildlich. Und die abschätzige innenpolitische Debatte über die Auslandseinsätze motiviert auch nicht.
Nach der abrupten Umstellung von der Wehrpflichtigen- zur Freiwilligenarmee beginnt für die Bundeswehr jetzt die schwierigste Phase - die des Übergangs. Und der sonstige Arbeitsmarkt lässt zurzeit nicht viele Bewerber übrig. Jetzt ist die Durchhaltefähigkeit der Politik gefragt, vor allem ihre Fantasie und ihre Kreativität. Ein bisschen Werbekampagne wird da nicht reichen. Sehr wahrscheinlich wird man für das geplante Attraktivitätsprogramm wesentlich mehr Geld und mehr Zeit brauchen, als man bisher dachte.

nachrichten.red@volksfreund.de