Kolumne: Die Drogen-Razzia im Palastgarten Trier und die Folgen

Kolumne Die Woche : Doppelschlag bei Drogenrazzia

Der Palastgarten in Trier ist ein schöner Ort – zentral gelegen, mit idyllischem Grün, Spiel- und Bolzplatz locken Kinder und Jugendliche. Es ist aber auch ein Ort, an dem mit Drogen gehandelt wird.

Das war schon vor der Razzia in dieser Woche wohl fast jedem Spaziergänger bewusst, der am frühen oder späteren Abend durch den Garten lief.

Deshalb ist es gut, dass die Polizei ein Zeichen gesetzt hat. Sie kontrollierte mehr als 50 Personen, nahm sieben mutmaßliche Drogenhändler fest, die mit Haftbefehl gesucht wurden, und einen weiteren Verdächtigen. Und sie hatte das Vorgehen wohl länger vorbereitet. Jetzt mag mancher einwenden, dass nur Cannabisprodukte dabei sichergestellt wurden. Aber erstens ist Cannabis nun einmal verboten, und zweitens ist es nun einmal so, dass die Händler oftmals mehr verkaufen wollen.

Zumal im Palastgarten viele junge Menschen unterwegs sind. Die Polizei ermittelt seit der Razzia etwa gegen Schüler, die Betäubungsmittel gekauft haben sollen. Manchen von diesen ist schon das Unrechtsbewusstsein abhanden gekommen. Der Schock, von der Polizei erwischt worden zu sein, war jedenfalls nicht zu groß. Einige hätten sogar kurz nach der Kontrolle bei der ersten Razzia noch einmal Drogen gekauft und fielen erneut auf – sie können sich nun darauf einstellen, dass sie nicht ganz so einfach davonkommen.

Ist Trier nun eigentlich eine Drogenhochburg? Das lässt sich mit einem einfachen Nein schnell beantworten. Laut den Experten der Drogenberatungsstelle gebe es etwa keine offene Szene, in der Abhängige Heroin konsumieren. Dennoch: In einer Großstadt gibt es das natürlich ebenso, und es ist wichtig, das ernst zu nehmen. Einerseits mit Blick auf ein konsequentes Vorgehen der Polizei, andererseits auf die Süchtigen, denen zumindest Hilfe angeboten werden muss.

Denn nur so können die idyllischen Plätze in der ganzen Region weiter vor allem eines sein: attraktiv und sicher.

t.roth@volksfreund.de