1. Meinung

Kommentar zu Hürden für Radweg-Lückenschluss bei Hermeskeil

Kommentar zu Hürden für Radwegpläne in Hermeskeil : Dieses Stück Bahntrasse ist wirklich verzichtbar

Die Reaktion der Deutschen Bahn auf die Kaufanfrage aus Hermeskeil für Teile der früheren Bahntrasse ist schon verblüffend. In mehrerlei Hinsicht. Natürlich rückt die mögliche Reaktivierung alter Bahntrassen angesichts des Klimawandels wieder mehr in den Fokus.

Das ist auch gut so. Aber die Verbandsgemeinde Hermeskeil möchte ja lediglich Flächen auf dem kurzen Abschnitt bis zur saarländischen Landesgrenze erwerben. Für dieses Teilstück gibt es derzeit keinerlei Interesse an einer Reaktivierung als Schiene.
Die Reaktivierungspläne des Landes samt Planfeststellungsverfahren für die Hunsrückquerbahn betreffen derzeit die Trasse von Langenlonsheim bis Simmern, allenfalls noch bis zum Flughafen Hahn. Weder der Güterverkehr des Unternehmens WRS noch die geplante Nationalpark-Tourismusbahn sollen über Hermeskeil hinaus rollen.
Warum auch? Im Saarland sind die Gleise der Hochwaldbahn längst weg – wegen des Radwegbaus zwischen Freisen und Nonnweiler. Eine Anbindung an den nächsten Eisenbahnknotenpunkt bei Türkismühle wäre also nicht möglich. Welchen verkehrstechnischen Zweck hätte da eine Reaktivierung des Trassenstücks zwischen Hermeskeil und dem Saarland? Da scheint die Radweg-Verlängerung doch sehr viel sinnvoller.
Verblüffend ist der Verweis der Bahn auf den Vorzug der Schiene auch aus einem anderen Grund: Denn sie streitet aktuell mit der WRS vor Gericht darüber, den für einen Güterverkehr zu reaktivierenden Abschnitt auch dafür  instandhalten zu müssen. Jetzt will ihr die VG Hermeskeil an anderer Stelle etwas Ballast abnehmen, soll aber erst nachweisen, dass keiner dieses kleine Stück reaktivieren will. Das wirkt doch recht widersprüchlich.
Aber gut, die Entscheidung soll nun Mainz treffen. Dazu braucht das Ministerium einen offiziellen Antrag, damit alles seine Ordnung hat. Das sollte kein Problem sein. Nach dessen Prüfung wäre alles andere als ein positives Signal für den Radweg allerdings sehr befremdlich.

Kommentar zu Hürden für Radweg-Lückenschluss bei Hermeskeil
Foto: TV/Schramm, Johannes

c.weber@volksfreund.de