Kommentar zur Kommunalwahl Ampel-Bündnis im Stadtrat: Eine Abwahl sieht anders aus

Meinung | Trier · Keine Erdrutschverluste für die Grünen, ein sehr mäßiger Zuwachs bei der AfD und die neuen Wähler-Vereine in der Bedeutungslosigkeit: „Weiter so!“ ist das Motto, dass die Trierer ihrem Stadtrat für die nächsten fünf Jahre mit auf den Weg gegeben haben, meint Volksfreund-Redakteurin Christiane Wolff.

Kommunalwahl Trier: Ampel nicht abgewählt, links-grüne Mehrheit möglich
Foto: Friedemann Vetter

Das Ergebnis der Stadtratswahl dürfte viele überraschen: Die Grünen verlieren zwar rund sechs Prozentpunkte, holen aber trotzdem ihr zweitbestes Ergebnis aller Zeiten bei Trierer Kommunalwahlen – und erleben also bei Weitem nicht den Absturz, den man nach der bundespolitischen Stimmung hätte befürchten können. Die Trierer CDU wächst um 1,9 Prozent im Vergleich zur Kommunalwahl 2019. Und die SPD fährt in Trier ihr aus allen rheinland-pfälzischen Oberzentren bestes Ergebnis ein und schafft es gegen den Bundestrend, sich im Vergleich zu 2019 sogar noch um rund zwei Prozentpunkt zu steigern. Die drei großen Parteien liegen im Stadtparlament damit weiter dicht beieinander.