1. Meinung

Meinung: Diskussion zum hauptamtlichen Wehrleiter in der VG Trier-Land

Meinung : Kommentar zum haupt- oder ehrenamtlichen Wehrleiter im Trierer Land: Sicherheit an erster Stelle

Rund eineinhalb Jahre nach der Abstimmung wird nun wieder über das Amt des Wehrleiters in der Verbandsgemeinde Trier-Land diskutiert. Ob die Verantwortung im Haupt- oder Ehrenamt übernommen wird, sollte gut überlegt werden.

Spätestens die Flut-Katastrophe im vergangenen Jahr hat gezeigt, wie wichtig gut ausgebildete Einsatzkräfte sind. Ob diese im Ehrenamt oder Hauptamt aktiv sind, ist dabei erst einmal unwichtig, so lange sie den Menschen helfen können. Wenn es Freiwillige in der Verbandsgemeinde Trier-Land gibt, die sich ehrenamtlich engagieren wollen, sich über die Herausforderung und auch die Verantwortung bewusst sind und das alles in Kauf nehmen, dann sollten diese die Möglichkeit haben, das Amt des Wehrleiters zu übernehmen.

Dass es diese Bereitschaft gibt, hat sich dadurch gezeigt, dass in den vergangenen Monaten zwei ehrenamtliche Wehrleiter genau diese Aufgaben freiwillig übernommen haben. Bei einem Wehrleiter aus den eigenen Reihen wäre eine Akzeptanz vermutlich schneller gegeben, als wenn jemand Externes diese Position übernimmt.

Dass nun Kritik geäußert wird, weil der erste hauptamtliche Wehrleiter in der VG Trier-Land nach nicht mal einem Jahr – in dem er bisher nur Ausbildungen durchlaufen hat – wieder gehen möchte, ist verständlich. Der Standpunkt, dass die beiden Fraktionen nicht grundsätzlich gegen einen hauptamtlichen Wehrleiter sind, sondern die Ehrenamtlichen vor Ort präferieren, ist nicht verwerflich.

Wenn alle Beteiligten – sowohl die Verwaltung als auch die Feuerwehrleute selbst – zu dem Entschluss kommen, dass die Defizite zu groß sind, und der Schutz der Bevölkerung unter einem ehrenamtlichen Wehrleiter nicht gegeben ist, wäre das Hauptamt die bessere Wahl. Das Wichtigste bei der ganzen Diskussion ist, dass die Sicherheit der Menschen in der VG Trier-Land jederzeit gewährleistet werden kann.

a.burch@volksfreund.de