Parkverbot in der Wallstraße: Bürgernähe geht anders

Kostenpflichtiger Inhalt: Meinung : Bürgernähe geht anders

Für die Bewohner der Wallstraße ist das Parkverbot vor der eigenen Haustür natürlich sehr bedauerlich. Es ist ärgerlich, wenn einem lange als selbstverständlich erachtete Gewohnheiten und Annehmlichkeiten plötzlich genommen werden.

Doch die Rechtslage gibt der Stadt keinen Handlungsspielraum. Eine rechtliche Verpflichtung der Stadtverwaltung, die Bürger über ein drohendes  Parkverbot zu informieren, besteht leider auch nicht. Nichtsdestotrotz hätte man die Anwohner wenigstens vorab über die Maßnahme in Kenntnis setzen können. Wenn man, wie von der Verwaltung oftmals proklamiert, Servicedienstleister für den Kunden und Bürger sein möchte, sollte man den Bürgern Entscheidungen nicht einfach von oben herab aufdrücken, sondern einen gewissen Dialog pflegen.
c.moeris@volksfreund.de

Mehr von Volksfreund