Verärgerte Kunden

Verärgerte Kunden

In nicht einmal vier Jahren hat die Deutsche Post den Preis für einen Standardbrief um fast 30 Prozent angehoben. Kostete der Versand 2013 noch 55 Cent, sind es heute 70. Und die nächste Erhöhung deutet sich schon an. Glaubt man gut informierten Kreisen, dann soll das Porto spätestens 2019 auf 80 Cent steigen.

All das ist den Kunden schon jetzt schwer vermittelbar, denn die Gehälter der Postboten oder die Energiekosten sind nicht im gleichen Maße gestiegen.

Kein Wunder, dass sich immer mehr Kunden auf die Suche nach Alternativen machen. Sollte der Konzern nun auch noch Briefe seltener als bisher zustellen, muss der Gesetzgeber aktiv werden. Denn dann verstößt die Post gegen ihren öffentlichen Infrastrukturauftrag. Und das wäre zum Schaden des Standorts Deutschland.

t.zeller@volksfreund.de