1. Meinung

Zu viele Fehltritte

Zu viele Fehltritte

Der Anfang vom Ende der politischen Karriere Althaus’ war nicht sein Ski-Unfall, sondern das Verhalten danach.

Dem Nominierungs- Parteitag der thüringischen CDU Mitte März blieb Althaus aus Genesungsgründen fern, während er die Boulevardpresse am gleichen Wochenende mit einem mehrseitigen Interview fütterte. So brüskiert man seine Delegierten. Dass der Ministerpräsident den Unfall danach für zusätzliche rührselige Geschichten in eigener Sache nutzte – ein weiterer schwerer Fehltritt von Althaus. Sonstige Themen im thüringischen Wahlkampf? Fehlanzeige! Die Konsequenz: Die CDU verlor zweistellig, Althaus damit jegliche Reputation. Von Tag zu Tag wurde die Kritik auch aus den eigenen Reihen lauter. Viel Zeit, das Heft des Handelns noch in der Hand zu behalten, blieb dem einstigen Hoffnungsträger der thüringischen Christdemokraten nicht mehr. Offenbar hat ein der Wirklichkeit zunehmend entrückt erscheinender Dieter Althaus dies erkannt und ist zurückgetreten. Ein richtiger Schritt nach vielen Fehltritten.

r.seydewitz@volksfreund.de