1. Meinung

Alles ist relativ. Weihnachten, diesmal anders. Hey, uns geht's gut!

Forum : Und du glaubst nicht an Wunder?!

Alles ist relativ. Weihnachten, diesmal anders. Festlich? Fröhlich? Besinnlich? Beschaulich? Machen Sie das Beste daraus.

Trotz Corona. Es geht uns gut. Klingt merkwürdig in diesen Zeiten. Und doch: Im Vergleich zu vielen anderen Menschen auf der Welt geht es uns gut.

Alles ist relativ.

Wer woanders seine Meinung sagt, in Russland zum Beispiel, wird womöglich vergiftet.

Bei uns giften manche, sie dürften ihre Meinung nicht sagen. Das dürfen sie aber doch, auf Demos, oder in Zeitungen, die sie als Lügenpresse verhöhnen, was komplett gaga ist, denn dann wäre das, was die Lügenpresse-Krakeeler in der Lügenpresse sagen, ja … gelogen.

Alles ist relativ.

Woanders laufen Kinder jeden Tag zwei Stunden lang barfuß bei Temperaturen von fünfzig Grad durch die Wüste zur nächsten Schule und wieder zurück. Sie sind froh, dass sie die Chance haben, lesen und schreiben und rechnen zu lernen.

Bei uns maulen manche, weil die Fenster im Klassenzimmer zum Lüften geöffnet werden.

Alles ist relativ.

Woanders werden Frauen wie Sklavinnen gehalten, vergewaltigt, gefoltert, gequält.

Bei uns empören sich manche, weil der Tagesschau-Sprecher beim Vorlesen der Nachrichten keine Kunstpause einlegt, wenn ein gedachtes Gendersternchen im Text vorkommt.

Alles ist relativ.

Woanders toben Bürgerkriege, Menschen sterben, zerfetzt von Bomben und Granaten, und die überleben, haben oft alles verloren und nichts zu beißen.

Bei uns nölen manche, weil sie beim Einkaufen in prall gefüllten Supermärkten einen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen, und wehe, das Toilettenpapier ist aus.

Alles ist relativ.

Genug Relativitätstheorie. Es ist Weihnachten. Lassen wir den Alltag mit seinen Problemen und Problemchen mal einen Moment hinter uns, denken wir mal einen Moment über das große Ganze nach. Etwa so:

Denn wir leben auf einem Blauen Planeten / Der sich um einen Feuerball dreht / Mit ’nem Mond, der die Meere bewegt / Und du glaubst nicht an Wunder / Und ein Schmetterling schlägt seine Flügel / Die ganze Erdkugel bebt / Wir haben überlebt / Und du glaubst nicht an Wunder (aus dem Song „Welt der Wunder“ des deutschen Rappers Marteria, 2014).

Alles ist relativ.

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit. Bleiben Sie munter!

Peter Reinhart

Stellvertretender Chefredakteur

E-Mail: forum@volksfreund.de