| 17:25 Uhr

Leserbriefe
Achtsam, schonend, nachhaltig

Zum Artikel „Ein Eifeler und die Weltwasserkrise“ (TV vom 22. März) schreibt Gisela Kannenberg:

In seinem Buch „Wasser“ (im Verlag C.H. Beck erschienen) spricht der Wasserexperte Prof. Dieter Gerten davon, dass Deutschland EU-weit auf dem vorletzten Platz bezüglich der Grundwasserqualität stehe und dass sauberes Trinkwasser nur scheinbar in unerschöpflicher Fülle vorhanden sei. Er fordert, sorgfältiger mit dem Wasser umzugehen, denn: „Wasser ist ein Menschheitserbe und Gemeinschaftsgut, das zum Wohle aller bewahrt [...] werden muss.“

Wenn es in der Regionalplanung um Rohstoffsicherung geht, dann sind die Gesteine Basalt und Lava unserer Vulkanberge gemeint, die zurzeit abgebaut werden und deren Abbau auch für die Zukunft gesichert werden soll. Wie steht es dabei um das Wasser, diese lebenswichtigste Ressource?

Wir alle wissen, dass die Vulkaneifelberge mit ihrem Basalt- und Lavabestand Wasserfilter und Wasserspeicher sind, die für reines Grundwasser und folglich für gutes Trinkwasser sorgen. Sogar in großen Mengen! Noch! Wie lange noch, wenn immer mehr Berge in rasantem Tempo buchstäblich weggebaggert und abtransportiert werden? Dem muss von den Politikern Einhalt geboten werden! Jetzt! Es müssen in der Vulkaneifel Ausschlussgebiete festgelegt werden, in denen kein Gesteinsabbau stattfinden darf. Sofort! Sonst graben wir uns buchstäblich selbst das Wasser ab! Das allerwichtigste Lebensmittel!

Ein weiterer Punkt: Die plötzlich so modern werdenden „Steingärten“ mit ihrem Basaltsplit! Ist den „Gärtnern“ dieser Anlagen eigentlich bewusst, dass sie damit verhindern, dass Niederschlagswasser in den Boden sickern kann und dass damit ein Rückgang an Grundwasserreservoiren verursacht wird? Außerdem: Auf den Steinen wächst kein Kräutchen mehr –  was ja der Zweck dieser „Gärten“ ist. Klar, dass das Insektensterben somit weiter voranschreitet!

Ich möchte alle Bürger dazu ermuntern, über die Kreisläufe der Natur nachzudenken, und sie alle ermutigen, im Sinne der Natur zu handeln: umweltfreundlich, achtsam, schonend, sparsam, umweltverträglich, nachhaltig: Im Umgang mit den Rohstoffen und vor allem mit dem Wasser, unser aller Lebensquelle!

Gisela Kannenberg, Daun