Agrarpolitik

Zur Berichterstattung über die Situation in der Milchwirtschaft:

Als Folge mehrerer zusammentreffender Faktoren wie Wegfall der Quoten, Ernteeinbußen und Exportbeschränkungen ist der Milchpreis ins Bodenlose gefallen. Die berufsständischen Funktionäre (die bisher gebetsmühlenartig das Heil der Betriebe in der ständigen Expansion und Ausrichtung auf die Bedürfnisse eines globalen Marktes sahen), rufen nun in ihrer Ratlosigkeit nach der Politik. Organisationen wie die AbL prangern seit Jahrzehnten einen Systemfehler in der gesamten Agrarpolitik an und schlagen grundsätzliche Reformen vor, die anschließend regelmäßig vom Bauernverband und den etablierten Parteien verwässert werden. Mittlerweile sind es nicht mehr die "zu kleinen Betriebe", die aufgeben, sondern zunehmend die als "zukunftsfähig" propagierten Milchviehbetriebe. Bei nicht mehr kostendeckenden Preisen und großen Investitionen ist gerade dort der tägliche Verlust exorbitant. Die angeblich den Bauern gehörenden Molkereien haben auch wie gewünscht expandiert und fusioniert und ihre Direktoren vielfach den Bauern das Ruder aus der Hand genommen. Wer im Vorstand oder Aufsichtsrat nicht nach deren Pfeife tanzt, ist fehl am Platz; in moderner Genossenschaftssprache heißt das "geschäftsführender Vorstand"! Dass man sich mit zunehmender Exportausrichtung in politische Abhängigkeiten begibt und auch noch oft in Dritt- und Entwicklungsländern die landwirtschaftliche Entwicklung behindert, wird billigend in Kauf genommen. Einen ganzen Berufsstand mit hohen Standards, Spottpreisen und Subventionen am Leben zu erhalten, kann nicht funktionieren. Als Nebeneffekt wurde ein Heer von Bürokraten, Technokraten und Kontrolleuren auf allen Verwaltungsebenen produziert! Es wäre noch viel schlimmer gekommen, hätte sich nicht rechtzeitig jeder zweite Vollerwerbsbetrieb dank des EEG durch den rechtzeitigen Einstieg in die Erneuerbaren Energien ein zweites Standbein geschaffen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Gesellschaft noch rechtzeitig den Irrweg der "Geiz ist geil"-Mentalität erkennt und die Discounter zum Umdenken zwingt, bevor es zu spät ist! Alfred Hauer, Niederweiler