Altweibersommer

Warme Tage, Blütenduft,noch einmal entfaltet mit aller Macht der Sommer seine Blütenpracht, verschwenderisch und bunt.Kühle Nächte, Morgentaulegt sich über Feld und Wald,und jede Blume ahnt, wie baldden schönen Sommers Ende naht.


Spinnweben - silbern, fein, wie filigran,
spannen sich von Ast zu Ast,
Bäume tragen süße Last,
reich gedeckt ist jeder Tisch.
Verwaist ist nur mein Schwalbennnest,
adieu ihr schönen, stolzen Flieger,
und findet nächsten Sommer wieder
den Weg hierher zu uns'rer Freude.
Schon sind die Tage wieder kürzer,
es naht die dunkle Jahreszeit,
wie scheint der Frühling noch so weit.
Wehmut schleicht in mein Gemüt.

W. Pickart hat das Gedicht seiner 2011 verstorbenen Frau eingesandt.