Handel: Auch Einheimische als Stammkunden

Handel : Auch Einheimische als Stammkunden

Zum Artikel „Die Suche nach dem Lieblingsstück“ im TV vom 1. Juli 2019 schreibt diese Leserin:

Ich komme gebürtig aus Bernkastel-Kues und lebe auch hier und bisher habe ich bei meinen Shoppingtouren immer mein „Lieblingsstück“ gefunden. Zugegebenermaßen gehöre ich nicht mehr zu den Endzwanzigern – aber auch wenn es schon etwas zurückliegt, weiß ich, dass ich auch in diesem Alter nie ohne Einkaufstüte die Stadt verlassen habe.

In der Stadt haben wir viele gute qualitativ hochwertige Bekleidungsgeschäfte. Da zahlt man gerne auch mal etwas mehr. Wer aber richtig stöbert, der findet auch gute Angebote für das kleine Portemonnaie. Also für alle etwas dabei.

Dass die Stadt Bernkastel-Kues eine touristische Stadt ist mit touristischen Angeboten, ist doch klar. Seit Jahrzehnten leben die Geschäftsleute vom Tourismus. Aber viele Geschäfte haben auch die Einheimischen als Stammkunden – darunter auch Mitt- und Endzwanziger. Von daher ist es für mich nicht wirklich nachvollziehbar, dass ein junger Mensch wie die TV-Volontärin nicht fündig wurde.

Klar – die großen bekannten Ketten gibt es hier nicht. T-Shirts und Hosen für unter zehn Euro können unsere inhaberbetriebenen Geschäfte nicht anbieten. Wenn man dies möchte, muss man in die Großstädte. Aber vielleicht wäre ein zweiter Selbstversuch für die TV Volontärin mal interessant – nämlich wo finde ich eine Stadt mit 7000 Einwohnern, die solch ein Einzelhandelsangebot vorhält wie die Stadt Bernkastel-Kues.

Ich brauche nicht mehr nach meinem Lieblingsstück suchen – ich hab es schon gefunden – und zwar in der Stadt Bernkastel-Kues.

Mehr von Volksfreund