Auf den Hund gekommen

Ich bin im Ruwertal zu Haus\'.da lebt es sich, da hält man\'s aus! Nur, weil ich will, nicht, weil ich muss, geh\' ich viel wochentags zu Fuß! Es gibt natürlich noch \'n Grund:Ich bild\' mir ein, es ist gesund! Dreimal die Woche gönn\' ich\'s mir -ich geh zum Rücken-Sport nach Trier.


Ich gehe nicht, ich "walke" nur -
mein Körper sagt:"Erholung pur!"
Wer\'s nötig hat, und\'s auch probiert -
manch fettes Pfund man so verliert!
Ich lauf\' auf meiner Walking-Tour
querbeet durch Ruwertals Natur.
Auch mieses Wetter stört mich nicht,
mich zu bewegen ist mir Pflicht!
Mich stört dabei nur ein Problem,
das zu gesteh\'n unangenehm.
Auf allen meinen Wanderwegen
kommen heut\' Hunde mir entgegen!
Ich sag\' es mal voreingenommen:
Deutschland ist auf den Hund gekommen!
Afghanen, Boxer, Dobermann,
auch Rottweiler schau\'n mich scharf an.
Golden Retriever, Schäferhunde,
drehen tagtäglich ihre Runde.
Es laufen Hunde kreuz und quer,
es werden täglich Hunde mehr!
Und viele Halter strikt verneinen
sehr oft, die Hunde anzuleinen!
So mancher Hund, er mich erblickt,
kommt auf mich zu und spielt verrückt!
Oft auch - mit sich und der Natur im Reinen -
schlabbert dann feucht an meinen Beinen!
Sehr oft, in den Begegnungsfällen,
fängt er auch an, mich anzubellen.
Auch viele mich schon angekläfft
und machen vor mir ihr "Geschäft".
Ich ekel mich - vielleicht \'ne Macke -
ganz fürchterlich vor Hundek... !
Und was den Hund oft scham-geniert,
das wird vom Frauchen/Herrchen ignoriert.
Die "Geschäfte" bleiben liegen,
ich könnt\' das kalte Kotzen kriegen!
Die Tütenboxen steh\'n nur rum,
die Halter kümmern sich nicht drum.
Liegt es wohl an der Hundepsyche,
sind\'s meine Walking-Schweißgerüche?
Mir ist längst klar, aus meiner Sicht
steht fest, die Hunde mögen mich wohl nicht!
Mir fehlt wohl jegliches Gefühl
für\'s Hund-und-Menschen-Zwischenspiel!
Oft hör ich: "Ruhig bleiben, keine Tricks -
der ist ganz brav, der tut doch nix!"
Ich glaub\', die Leidenschaft zum Hund
hat auch sozialen Hintergrund.
Unglaublich, wer davon erwischt -
sie geht durch jede Bürgerschicht !
So manchem Mensch - allein im Leben -
kann\'s Hündchen Lebenswertes geben.
Frauchen drückt\'s Hündchen an den Busen,
man sieht sie streicheln, küssen, schmusen. Obwohl: Wie manche ihren Dackel lieben,
das wirkt auf mich oft übertrieben!
Beweggründe gibt\'s wohl sehr viel
im Mensch-und-Tier-Zusammenspiel.
In Deutschland ist Demografie
ein Sorgenkind - und fragt nicht, wie!
Manch junge Frau, die kerngesund,
kriegt statt \'nem Baby einen Hund!
Auch mancher Hund - ich denk: "wie hohl!" -
dient Herrchen als Statussymbol!
Andere, die nicht wovon zu leben wissen,
trotzdem \'nen Hund durchfüttern müssen!
Ich frag mich wirklich dann und wann,
wer sich so \'n Hund doch leisten kann?!
Vom Unternehmer bis Hartz vier -
ich treff\' sie alle im Revier !
Ich seh\' schon manchen Hundenarren
beleidigt mit den Pfoten scharren ...
Ihr Frauchen/Herrchen, nehmt\'s nicht krumm,
die Zeilen schreib ich nur darum:
Ich bin verärgert, sehr frustriert,
weil ihr die Tütenboxen ignoriert!