1. Meinung
  2. Leserbriefe

Gesellschaft und Sprache: Besserwisserei der schlimmsten Sorte

Gesellschaft und Sprache : Besserwisserei der schlimmsten Sorte

Zur Diskussion um Rassismus und politisch korrekte Sprache schreibt Oliver Schuler:

Mein Herz schlägt links, dass ist eine organische Gegebenheit. Meine politische Einstellung schlägt ebenfalls links und das aus Überzeugung. Deutschland hat in der Flüchtlingskrise die Ärmel hochgekrempelt und gezeigt, dass der Humanismus keine Phrase, sondern harte Arbeit ist. Wer es mit Humanismus und Arbeit nicht so hat, der schürt lieber Hass und Angst und befindet sich politisch gesehen eher rechts.

Aber leider gehört es mittlerweile zu meinem Alltag, dass ich als rotglühender Linker in die braune rechte Miefecke gedisst werde. Weil ich schlimme Sachen wie „Zigeunersauce“ oder das böse Wort für Schaumkuss sage, bin ich also ein Rassist? Nein das bin ich ich nicht! Jemanden wegen Kindheitserinnerungen in die rechte Ecke zu schubsen, das ist auch diskriminierend und extremistisch.

Jeder Oberlehrer sollte sich bewusst sein, dass genau so eine Besserwisserei Wasser auf die Mühlen der Rechten ist, die dadurch einen Verlust unserer Kultur suggerieren wollen. Ich soll also meine Kindheit aus meinem Gedächtnis brennen und noch in einem den Rechten eine Steilvorlage für den Wahlkampf geben? Nein, weil ich bekennender Humanist bin.

Geht raus, tut Gutes, gebt den Rechten keinen Platz, aber achtet die Persönlichkeit des Anderen, sonst ist die Mühe vergebens.

Oliver Schuler, Bitburg-Stahl