Das Osterhäschen

Gedankenverloren ging ich durch den Wald Und tankte meine Seele auf. Es war ein geheimnisvoller Glanz.


Die Luft vibrierte , ein Hauch von zarter Melodie,
und die Blüten tanzten.
Hinter einer Tanne da saß ein Häschen,
es putzte sich das verspielte Näschen.
Es sah mich mit fröhlichen Augen an,
hob sein Pfötchen und zwinkerte mir zu.
Ich glaube, ich hörte es rufen:
"Frohe Ostern! He, Du!"