leserbriefe: Daumen nach unten

leserbriefe : Daumen nach unten

Zum Artikel „In Luxemburg entdeckt Lenny die Langsamkeit“ (TV vom 25. Juli) schreibt Harald Wagner:

Ich finde es sehr schade, dass hier wieder einmal die Tatsachen verdreht werden. In dem Artikel wird die angebliche Distanz von Lenny Kravitz zum Publikum beschrieben. Meine Frau und ich standen in der zweiten Reihe vor der Bühne, von einer Distanz kann man überhaupt nicht sprechen. Lenny Kravitz suchte den Augenkontakt und ging an der vorderen Reihe vorbei und gab den Zuhörern in den ersten Reihen die Hand. So sieht keine Distanz aus! In der Schlusssequenz eines Liedes (instrumental) trank er etwas und trocknete sich den Schweiß ab. So etwas kann man nicht negativ bewerten, es war megawarm.

Ich weiß nicht, was Jörg Pistorius gesehen und gehört hat – er hätte besser mit dem Publikum sprechen und die Qualitäten der Show hervorheben sollen, statt sich an Nebensächlichkeiten hochzuziehen. Daumen nach unten.

Harald Wagner, Gindorf

Mehr von Volksfreund