Der Duft der großen, weiten Welt

Der Duft der großen, weiten Welt

Zum Artikel "Sind volle Aschenbecher bald passé?" (TV vom 31. August):

Da die deutsche Politik anscheinend im Augenblick keine wichtigeren Probleme zu bewältigen hat, stürzen sich unsere Regierenden (in Bund und Ländern) voller Sendungsbewusstsein und Regulierungswahn auf die Raucher im Lande, und ich meine hier ausdrücklich die Erwachsenen. Nachdem wir nun mit einer Fülle von so genannten Nichtraucherschutzgesetzen überflutet worden sind, wird sich, wie schon in den USA und anderen Ländern, eine private Club-Szene entwickeln, wo zivilisierte, tolerante und erwachsene Menschen gemütlich zusammen sein können, rauchend oder auch nicht, aber auf jeden Fall nicht belästigt durch penetrante Wichtigtuer und Besserwisser.Was die Deutsche Bahn anbelangt, so hat mir Herr Mehdorn neben der Unpünktlichkeit, dem schlechten Service und dem Tarif-Wirrwarr einen weiteren Grund geliefert, dieses Verkehrsmittel nicht mehr zu benutzen. Auch längere Strecken werde ich jetzt mit dem PKW zurücklegen. Da kann ich dann anhalten, wo es mir gefällt und in Ruhe meine Pfeife genießen. Übrigens, auch die ersten "Raucher-Airlines" machen sich schon startbereit, und wir unbelehrbaren Tabaksteuerzahler können bald den Duft der großen, weiten Welt fliegend genießen.Also Raucher, nicht aufgeben, auch die Prohibition in den USA dauerte nicht ewig, und außerdem rechnet der Finanzminister weiterhin fest mit unseren Steuer-Milliarden. Dieter Bergemann, Trier nichtraucherschutz