Politik: Die Büchse der Pandora

Politik : Die Büchse der Pandora

Zur Berichterstattung über die türkische Invasion in Nordsyrien und die Rolle des US-Präsidenten schreiben Robert Seidenath und Janosch Hübler:

Donald Trump hat mit dem Rück­zug seiner Truppen aus Nordsyrien wahrhaftig die Büchse der Pandora geöffnet, die nach der griechischen Mythologie voller Unheil steckt. Sein Zurückweichen erlaubt Erdogan, in die kurdischen Selbstverwaltungsgebiete einzufallen, um ihre demokratischen Strukturen zu zerschlagen und die Bevölkerung, ob kurdisch oder arabisch, jesidisch, christlich oder muslimisch, zu vertreiben. So nebenbei überlässt Trump den Rest Syriens dem blutrünstigen Assad und dessen Verbündeten Russland und Iran – und dem mörderischen IS. Ist das im Interesse der USA?

In der typischen Diktion des Aggressors bezeichnet Erdogan seinen Überfall als Selbstverteidigung und Friedensmission („Friedensquelle“) zur Zerstörung eines „Terrorkorridors“. Dabei will er in Wirklichkeit eine wahre Quelle des Friedens zerstören und einen Korridor des Terrors – seiner Armee und ihrer islamistischen Hilfstruppe Freie Syrische Armee (FSA) – errichten, und er nimmt sogar in Kauf, dass entflohene oder von der türkischen Armee oder der FSA befreite IS-Terroristen den Terror noch verstärken. Trump kann sich nicht damit herausreden, das habe er nicht wissen können: Schon der türkische Angriff auf die Region Afrin nach dem Rückzug der US-Truppen verlief in der gleichen Weise. Damals hatte Erdogan den US-Truppen für den Fall der Weigerung Gewalt angedroht („eine anatolische Ohrfeige“), und Trump gab, statt Erdogan dafür „an American kick in the ass“ (einen amerikanischen Tritt in den Arsch) in Aussicht zu stellen – was seiner würdig und zudem angemessen gewesen wäre –, folgsam den Befehl zum Rückzug.

Jetzt beschießt die türkische Armee offenbar sogar schon US-Truppen bei Kobane – und Trump lernt nicht einmal daraus, dass man solchen Aggressoren Einhalt gebieten muss, sondern zieht feige seine Truppen in den Süden zurück! Europa müsste es besser machen.

Robert Seidenath, Gusterath

Was ist Realität, was ist Satire? Der US-Präsident ist für uns Cartoonisten und Karikaturisten ein „Superstar“. Zur Erinnerung: Angesichts massiver Kritik an dem Rückzug der US-Truppen aus Nordsyrien twitterte Donald Trump vor ein paar Tagen: „Wenn die Türkei irgendetwas unternimmt, was ich in meiner großartigen und unvergleichlichen Weisheit für tabu halte, werde ich die türkische Wirtschaft vollständig zerstören und auslöschen.“

Janosch Hübler, Cartoonist, Ulmen

Mehr von Volksfreund