Durch eine Operation nicht heilbar

Durch eine Operation nicht heilbar

Zum Artikel "Diabetes durch Operation heilbar" (TV vom 13./14. Dezember) erhielten wir diese Zuschrift:

In den Leitlinien der nationalen Versorgungslinie Diabetes mellitus Typ 2 steht als Basistherapie: Schulung, Ernährungstherapie, Gewichtsreduktion und Bewegung an erster Stelle.

Bei einem HbA1c nach drei Monaten über 7,0 Prozent wird eine orale Medikation, nach weiteren drei Monaten eine eventuelle Insulintherapie eingeleitet.

In den Leitlinien und dem Stufenplan zur Behandlung des Diabetes steht keine Operation durch ein Magenband oder Magenschlauch.

Warum eine konsequente Ernährungstherapie zum Abnehmen im Vorfeld, warum ein lästiges, aber notwendiges Bewegungsprogramm in den Alltag integrieren, warum falsche Essgewohnheiten verändern, wenn doch eine Operation alles wieder ins rechte Lot bringen soll? Die Ausführungen von Frau Dr. Decker versprechen eine eventuelle Heilung des Diabetes. Diabetes, verbunden mit einer extrem hohen Adipositas, ist durch eine Operation nicht heilbar!

Als Ernährungsberaterinnen und Diabetesassistentin DDG können wir die Magen-Operation als Option für eine erfolgreiche Diabetes- und Adipositastherapie in keiner Weise unterstreichen und appellieren an alle adipösen Diabetiker, sich in einer fachkundigen Ernährungsberatung Möglichkeiten aufzeigen zu lassen, wie man nachhaltig und erfolgreich sein Gewicht reduzieren kann.

Eine optimale Ernährung, die dem Patienten angepasst ist, in Verbindung mit einer darauf eingestellten Medikation durch den Facharzt kann die persönliche Stoffwechselsituation und den Gesundheitszustand verbessern. Dagegen haben etwa 18 bis 30 Prozent der Patienten mit einer Magen-Operation massive Beschwerden wie Hormonstörungen, Durchfall, Übelkeit und warten vergeblich auf eine "Heilung" des Übergewichtes und Diabetes.

Ob sich eine Operation positiv auf das Gewicht des Patienten auswirkt, ist in Frage gestellt. Fest steht jedoch, dass eine Operation den Geldbeutel stark erleichtert.

Birgit Mentges, Pünderich und Rosi Jung, Trier

gesundheit