Politik: Ein Zeichen von Schwäche

Politik : Ein Zeichen von Schwäche

Zum Interview „Ich spüre einen ungläubigen Neid auf die CDU“ (TV vom 27. September) schreibt Kerstin Benzmüller:

Ich bin sicherlich kein politischer Mensch, aber nachdem ich dieses Interview mit dem rheinland-pfälzischen CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner gelesen hatte, überkam mich eine gewisse Übelkeit.

Liebe rheinland-pfälzische CDU-Politiker, ihr habt absolut nichts gelernt! Die Argumente gegen Malu Dreyer sind an den Haaren herbeigezogen. Solche Aussagen haben euch schon 2016 geschadet und werden es auch 2021. Vielleicht punktet ihr einfach mal mit umsetzbaren, guten Ideen, bevor ihr eure „Persönlichkeit“ in den Vordergrund stellt und Malu Dreyer diskreditiert. Lasst Taten sprechen und hört mit dem kindischen „die war’s“ auf.

Arroganz ist ein Zeichen von Schwäche. Geht hier der wahre Neid nicht vielleicht von der rheinland-pfälzischen CDU aus?

Kerstin Benzmüller, Trier

Mehr von Volksfreund