ENERGIE

Zur Berichterstattung über den Bau von drei neuen großen Stromtrassen in Deutschland:

1500 Kilometer neue Stromleitungen sollen in Deutschland gebaut werden. Das ist die "Voraussetzung dafür, dass man die Energiewende betreiben kann". Die drei großen Stromtrassen sollen von Osterath nach Philippsburg, von Brunsbüttel nach Großgartach und von Lauchstädt nach Meitingen laufen. Namhafte Persönlichkeiten wie Prof. Dr. Christian von Hirschhausen (TU Berlin) oder Prof. Dr. Lorenz Jarass (Hochschule Rhein-Main Wiesbaden Rüsselsheim) meinen, dass sie "gar nicht notwendig sind, … um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten". Sie behaupten: "Das bestehende Netz reicht aus." Die Stromverbraucher beziehungsweise Steuerzahler müssen diese Fehlinvestition zahlen! Nur die Mitteltrasse verläuft von der windreichen Küste bis nach Süddeutschland. Die zwei anderen aus dem Osten und dem Westen sind in erster Linie Kohlestromtrassen (mitteldeutsche Kohlereviere und rheinisches Braunkohlerevier). Laut Prof. Dr. Lorenz Jarass "wird damit die Grundidee der Energiewende zerstört. Der Stromverbraucher bezahlt dafür, dass Kohlekraftwerke dauerhaft am Netz bleiben können." Prof. Dr. Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung meint: "Diese teuren Leitungen helfen sogar, unsere Treibhausgasbilanz zu verschlechtern, weil sie immer mehr Treibhausgase verursachen." Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel schmetterte die Argumente in zwei Sekunden ab: "Das ist mit Sicherheit nicht richtig." Die heutige Stromverteilung basiert auf existierenden Leitungen, sehr genau bekannten Verbraucherzahlen und klar definierten Energiequellen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass sich eine solche Situation mit Großrechnern sehr genau simulieren lässt, auch die Folgen noch nicht existierender neuer Energieproduktionen. Es handelt sich nicht um politische Meinungen, sondern um genau berechenbare Situationen. Die Politiker, die behaupten, dass die drei Trassen nötig sind, wissen entweder nicht, dass eine exakte Simulation möglich ist, oder wollen damit die Kohlekraftwerke weiter im Betrieb halten und belügen die Bevölkerung. In jedem Fall haben sie mit der Energiewende keine glänzende Leistung vollbracht. Jean-Luc Montamat, Gusterath