ENERGIE

Zum Artikel "Immer mehr Firmen lassen sich von Ökostrom-Umlage befreien" (TV vom 18. Februar):

Seit der Einführung der Stromrabatte für Verkehrsunternehmen haben diese Extraprofit machen können. Kaum steht der Verdacht im Raum, dass diese Extraeinnahmen rückgängig gemacht werden könnten, wird der Kunde des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) mit Preiserhöhungen bedroht. Was war vor den Rabatten? Ging es den Verkehrsunternehmen schlechter als heute? Sie haben ein Gesetz ausgenutzt, welches für sie überhaupt nicht eingerichtet war. Und die Politiker in Berlin und in den Bundesländern haben nachgegeben, weil ja offensichtlich die europäische Wettbewerbsfähigkeit in Gefahr stand. Dabei ist vergessen worden, dass alle die europäischen Verkehrsbetriebe, die in Deutschland agieren, von dieser Befreiung nach EEG "betroffen" sind. Will man mehr Kunden haben, dann sollte endlich der Mehrwertsteuersatz halbiert werden oder ganz verschwinden. Preiserhöhungen sind immer kontraproduktiv. Aber man hat den Eindruck, dass die Verkehrsunternehmen in einen Abzockerwahn gefallen sind. Dr. Karl-Georg Schroll, Trier