Ernährung

Zum Leserbrief "Zu viel" (TV vom 21. Januar):

Die Zuschrift von Herrn Dr. Krapf habe ich gelesen und auch den Zeitungsartikel dazu. Ich weiß, dass bei Wurst, Schinken und Schmelzkäse heute Phosphate eingesetzt werden, um Wasser und andere Zutaten zu binden und, verkürzt gesagt, aus schlechter Fleischqualität gute Wurst und aus wenig Käse mit anderen Zutaten, etwa Möhren, teuren Schmelzkäse zu machen. Anders bei Quark. Jede Bäuerin hat früher ihren Quark selbst gemacht aus dicker Milch, die auf dem Herd langsam erwärmt wurde, damit sie Klumpen bildete. Die Masse wurde durch ein Tuch abgesiebt, und fertig war der Quark. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das heute im Wesentlichen anders gemacht wird, zum Beispiel dass von dem ablaufenden Wasser ein Teil durch Phosphat gebunden wird. Wo sollte das viele Phosphat herkommen? Gewiss, ich bin noch von vorgestern. Wo hat Herr Dr. Krapf seine Informationen her? Ich lerne gerne noch dazu. Ich esse weder Wurst noch Schinken noch Schmelzkäse und trinke keine Cola. Ich vertrage diese Dinge gar nicht. Ich hielt Quark bisher für ein unschuldiges und gesundes Lebensmittel mit hohem Calziumgehalt. Für die Verbraucher wäre eine gezielte und ausführliche Information notwendig. Also nicht: "Fleisch, Wurst, Cola und so weiter." Bei ihm kommt der Quark noch dazu. Reines Fleisch nehme ich aus, das esse ich gelegentlich - aber welche Lebensmittel noch? Dann: "Calciumreiche Gemüsearten wie Brokkoli, Grünkohl und Rucola", welche noch? Sicherlich würden sich viele Menschen gerne richtig ernähren, wenn sie wüssten, wie! Hanna Hau, Konz