1. Meinung
  2. Leserbriefe

Erschließungsstraße aufs Kueser Plateau

Ihre Meinung : Erschließungsstraße aufs Kueser Plateau: Ein Stadtteil wird überrollt!

Verkehr

Zum Bericht „Der kürzere Weg aufs Plateau“  (TV vom 16. Januar) schrieb  uns Frederike Johann:

Der Hauptausschuss des Bernkastel-Kueser Stadtrates überlegt, zusätzlich zu der „in die Jahre gekommenen und renovierungsbedürftigen Panoramastraße“ eine zweite Erschließungsstraße zum Kueser Plateau zu bauen, welche auf Höhe der Firma Mageba von der Panoramastraße abzweigt und über den Heldengraben Richtung Cusanushofgut führen soll.

Die verkehrstechnische Erschließung des Plateaus lässt tatsächlich  zu wünschen übrig, gibt es ja doch aus Richtung Wehlen bedauerlicherweise „nur“ die ortsumgehende Panoramastraße, über welche man Richtung Kurkliniken, Hotels, Wohngebiet und Cusanushofgut gelangt.

Was man bei dieser Planung allerdings komplett außer Acht lässt, ist die fehlende Erschließung dieses Stadtteils für den aus Richtung Lieser kommenden Verkehr, zu dem sich ab dem Kreisel an der Moselbrücke zusätzlich noch der Verkehr aus dem Hunsrück gesellt. Regelmäßig wälzt sich die Verkehrslawine morgens durch den Stadtteil Kues, es bilden sich Staus an allen Haltepunkten – zwei Kreisel, eine Ampelkreuzung – gleichzeitig werden „Abkürzungen“ durch das Wohngebiet von Kues genutzt und die Anwohner zu dieser Zeit und in umgekehrter Richtung nach Schulschluss und nachmittags durch den rückfließenden Berufsverkehr von Autos mit deren Abgasen überfrachtet.

Die bedauernswerten Bewohner und Kurgäste des Kueser Plateaus sind wirklich arg gebeutelt von expansiven Hotelbetrieben, Friedwaldnutzern und Behindertentransporten, wollen aber selbst doch auch schnell und ohne viele Umwege überallhin gelangen können.

Kues besitzt tatsächlich einen kleinen Stadtwald, ein kleines Naherholungsgebiet, durch welches man als Fußgänger schnell und schadstoffarm auf das Plateau gelangen kann oder aber auch einfach nur bei einem Spaziergang ein wenig gefilterte Luft einatmen kann. Jetzt soll auch noch dieses letzte grüne „Refugium“ herhalten, um eine zweite Erschließung des Plateaus aus Richtung Wehlen zu ermöglichen?

Wieder noch mehr teurer Beton, noch mehr gerodete Bäume und für die Kueser Bevölkerung keinerlei Verbesserung der Lebensqualität. Herzlichen Glückwunsch, liebe Stadtratsmitglieder, zu so viel Kurzsichtigkeit!