Fachkräftemangel

Zum Text "Tourismus belebt den Arbeitsmarkt" (TV vom 1. Juni):

Meinung

Stellenanzeigen auf der Toilette
Die Zahl der Ferienwohnungen steigt, und von Jahr zu Jahr verbuchen wir mehr Touristen in unserer Region. Unsere Kulturlandschaft mit den Weinbergen und den toll ausgebauten Rad- und Wanderwegen lockt immer mehr Gäste. Doch wo sollen die Gäste speisen? Immer mehr Restaurants und Gaststätten schließen aufgrund der fehlenden Fachkräfte. Egal in welchem Bereich, ob Service, Küche oder Zimmer - es ist anscheinend unmöglich, Personal zu finden. Die Agentur für Arbeit, private Personalvermittler, selbst die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) können nicht weiterhelfen. Anzeigen schaltet man vergebens. Aus Verzweiflung haben wir schon auf der Toilette Stellen ausgeschrieben. Wie soll das weitergehen? Wir müssen immer mehr Gästen absagen, weil es personell nicht mehr realisierbar ist. Wir sehen die Zukunft in Selbstbedienungsrestaurants mit Automaten und nur wenig Personal. Wünscht sich das der Gast von heute, der immer anspruchsvoller wird? Wie sollen da Veranstaltungen funktionieren? Soll die Braut einer Hochzeitsfeier dann selbst an die Bar gehen und sich die Getränke zapfen? Die Menschen sollten wach werden und mehr Interesse an der Arbeit in Hotellerie und Gastronomie bekommen. Marion Mangrich, Ockfen