Finanzen

Zur Finanzierung der Kirchen in Deutschland diese Meinung:

Der TV hat ja schön öfter darüber berichtet, und eine Fernseh-Dokumentation hat mir jetzt endgültig die Augen geöffnet: Meine bisherige Meinung, dass die Kirchen mit ihren Steuereinnahmen (zehn Milliarden Euro im Jahr 2011) auch ihre sozialen Aufgaben finanzieren, etwa in kirchlicher Trägerschaft befindliche Kindergärten, Schulen, Altenheime, Hospiz- und Krankenhäuser, stimmt also nicht. Das meiste Geld, rund 90 Prozent, fließt in die Bezahlung der Geistlichen und Seelsorger. Da ich schon mit meiner Lohn-/Einkommensteuer zur Finanzierung oben angeführter Einrichtungen beitrage, gibt es für mich eigentlich keinen Grund mehr, dem "Verein" Kirche anzugehören. An Gott glauben oder beten kann ich auch alleine! Geistliche und Seelsorger sind Mangelware und werden von Gemeindereferenten oder Laientheologen vertreten, die auch von der Allgemeinheit entlohnt werden. Für wen oder was soll ich also Kirchensteuer zahlen? Marianne Lutz, Wasserliesch