Freund George fragen

Vier Jahre ist es her, als die USA unter George W. Bush den Irak überfallen haben. Dass er gescheitert ist, ist diesem Herrn bis heute nicht klar geworden. Nein, nicht genug seiner haarsträubenden Fehlentscheidungen, jetzt werden mitten in Europa auf Anweisung Raketenabwehrbasen errichtet.

Dass dieser Mann noch nicht vom eigenen Volk zum Teufel gejagt wurde, kann nur daran liegen, dass über 40 Millionen seiner Einwohner nicht imstande sind, richtig zu lesen oder zu schreiben, mit anderen Worten faktisch Analphabeten sind. Nach einer Umfrage lesen nur etwa 10 Prozent von 200 Millionen Amerikanern eine Tageszeitung. Da wundert sich so mancher, wie große Teile unserer Regierung sich von diesem Präsidenten vorführen lassen. Angela Merkel wäre gut beraten, wenn sie ihren Freund George mal fragen würde, ob ihm eigentlich bewusst ist, welches Leid er dem irakischen Volk beschert hat. Solange die amerikanische Administration davon ausgeht, dass sie überall auf der Welt das Sagen hat, werden Terror und Kriege uns noch lange begleiten. Dieter Kühn, Trier