Frühling

Von Hans Scheiern aus Herforst

Im März fängt schon der Frühling an,
schon weh'n die Lüfte lind und schwül,
und die ersten Schneeglöckchen blüh'n.

Vom Süden her im Weltenraume,
zieh'n Wandervögel her,
die ersten Lerchen zum Himmel steigen,
und durch die Mittagsstille hört man ihr freulich Lied.

Das Menschenherz sich nach Sonne sehnt,
nach des Wintersturm und kalter Nacht,
wenn draußen geht der Frühling um,
und das Menschenherz zur Lieb erwacht.

Der Weidenbusch am Waldesrand
steht wie ein Leuchter über'm Land
und wo der Bauer pflügt und sät
und mancher Vogel sich in der Furche ernährt.

So bittet und lockt der Frühling die Menschen in die freie Natur,
und es steigen wieder glückliche und freudige Gedanken in ihm empor.