Fußball

Zum Artikel "Satz mit X: Der Weg ist frei für die XXL-WM!" (TV vom 11. Januar):

Diese aufgeblähte Weltmeisterschaft ist nur deshalb möglich, weil im Fifa-Council jedes Mitgliedsland eine Stimme hat. Unabhängig davon, ob es sich um eine etablierte Fußballnation mit Tausenden von Vereinen und Mitgliedern oder um ein fußballerisches Entwicklungsland handelt. Letztere wird es freuen, auch mal im Konzert der Großen mitspielen zu dürfen. Auch wenn es sich mit großer Wahrscheinlichkeit nur um einen einmaligen Auftritt handeln dürfte. Ob der (Fernseh )-Zuschauer mitspielt, wenn Taka-Tuka-Land gegen Italien oder Frankreich antritt, wird sich zeigen. Aber das ist Fifa-Präsident Gianni Infantino egal. Er hat ja schon vorher die geldbringenden Verträge mit den Rechteinhabern geschlossen. Dieser Unsinn hätte nur dann verhindert werden können, wenn die im Weltfußball führenden Nationen ihre Teilnahme an einer solchen Mammut-WM verweigert hätten. Aber wer weiß? Hat nicht auch der Vorgänger und Landsmann von Herrn Infantino es schlitzohrig verstanden, seinen Willen durchzusetzen? Richard Fuhs, Saarburg